Reflexzonentherapie - Praxis für Naturheilkunde und Psychotherapie - Mandy Protze-Kälberer Waldbreitbach

Direkt zum Seiteninhalt

Reflexzonentherapie

Naturheilkunde

Als Vorreiter der Reflexzonentherapie gilt der amerikanische Arzt William Fitzgerald (1872-1942). Aus uraltem Wissen der Indianer über reflektorische Zusammenhänge im Körper und Druckbehandlungen entwickelte er eine Zonentherapie die Wegbereiter für die heutige Reflexzonentherapie war.

Reflexzonen entstehen, wenn Störimpulse oder andere Überlastungen von Organen auf Häute, Faszien, Muskulatur, Knochen oder Gelenkkapseln, Zähne, Ohren, Zunge, Hände und Füße weitergeleitet werden. Die Reflexzonen geben somit den ersten Hinweis darauf, dass mit einem Organ irgendetwas nicht in Ordnung ist, bevor funktionelle Störungen oder Zellschäden auftreten können. Sie sind ein sogenanntes Frühwarnsystem.


Therapeutin behandelt Fuß einer jungen Frau horizontal


Die Reflexzonentherapie ist im Rahmen der Prävention daher eine sinnvolle Therapie. Durch Manipulation der Reflexzonen durch verschiedene Hand- und Fingertechniken werden bestimmte Reaktionen (Entspannung) in den korrespondierenden Körperzonen bewirkt. Dadurch kann der Körper wieder ins Gleichgewicht gebracht werden und damit die Zellen wieder optimal versorgt werden. Durch die Erlangung des Gleichgewichts, auch Homöostasis genannt, können die Organe wieder normal funktionieren.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü